Überspringen zu Hauptinhalt
4. Platz In Der Königskategorie - Die Aktivriegen Des TV Mels.
4. Platz In Der Königskategorie - Die Aktivriegen Des TV Mels.
4. Platz in der Königskategorie - die Aktivriegen des TV Mels.
Die Zehn Melser Medaillengewinner Im Einzel, Sie+Er Und LMM.
Die zehn Melser Medaillengewinner im Einzel, Sie+Er und LMM.
Frisch Geduscht Mit Champagner: Roger Marti (links) Und Michael Thoma Erlebten Einen Grandiosen Abschluss Ihrer Tätigkeit Als Leiter Der Bodenriege.
Frisch geduscht mit Champagner: Roger Marti (links) und Michael Thoma erlebten einen grandiosen Abschluss ihrer Tätigkeit als Leiter der Bodenriege.
Herausragend: Der Leichtathletik-Riegenleiter Ralf Kurath Gewann Gold Im Sechskampf Und Mit Seinen Kumpels Silber Im LMM.
Herausragend: Der Leichtathletik-Riegenleiter Ralf Kurath gewann Gold im Sechskampf und mit seinen Kumpels Silber im LMM.
Grosser Bahnhof: Der Empfang Im Dorf Wird Vielen Turnerinnen Und Turnern Noch Lange In Erinnerung Bleiben.
Grosser Bahnhof: Der Empfang im Dorf wird vielen Turnerinnen und Turnern noch lange in Erinnerung bleiben.
Die Schlussfeier Des Eidgenoessischen Turnfest 2019 In Aarau Am Sonntag, 23. Juni 2019 Im Stadion Bruegglifeld In Aarau. Das Eidgenoessische Turnfest In Aarau Dauert Vom 13. Juni Bis 23. Juni 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Die Schlussfeier des Eidgenoessischen Turnfest 2019 in Aarau am Sonntag, 23. Juni 2019 im Stadion Bruegglifeld in Aarau. Das Eidgenoessische Turnfest in Aarau dauert vom 13. Juni bis 23. Juni 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
4. Platz In Der Königskategorie - Die Aktivriegen Des TV Mels.Die Zehn Melser Medaillengewinner Im Einzel, Sie+Er Und LMM.Frisch Geduscht Mit Champagner: Roger Marti (links) Und Michael Thoma Erlebten Einen Grandiosen Abschluss Ihrer Tätigkeit Als Leiter Der Bodenriege.Herausragend: Der Leichtathletik-Riegenleiter Ralf Kurath Gewann Gold Im Sechskampf Und Mit Seinen Kumpels Silber Im LMM.Grosser Bahnhof: Der Empfang Im Dorf Wird Vielen Turnerinnen Und Turnern Noch Lange In Erinnerung Bleiben.Die Schlussfeier Des Eidgenoessischen Turnfest 2019 In Aarau Am Sonntag, 23. Juni 2019 Im Stadion Bruegglifeld In Aarau. Das Eidgenoessische Turnfest In Aarau Dauert Vom 13. Juni Bis 23. Juni 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Punkterekord und doppelter Ausklang

Beitrag aus dem Sarganserländer vom 26. Juni 2019

Hat der TV Mels überhaupt schon einmal ein so schönes Eidgenössisches erlebt? Es war jedenfalls sehr, sehr schön in Aarau. Natürlich wegen des Erfolgs, aber auch aus vielen anderen Gründen.

Montagvormittag auf der Piazza des Restaurants «Traube»: Elf angejahrte Turner (ab 35 Lebensjahren) sitzen zum Znüni zusammen, es ist so etwas wie der Ausklang des Ausklangs tags zuvor. Die Runde steht symbolisch für ein Grundgefühl nach diesem Eidgenössischen Turnfest: Es war so schön, es hätte durchaus noch etwas länger dauern dürfen.

Eidgenössische sind immer etwas Besonderes, das Fest findet ja nur alle sechs Jahre statt. Doch dieses ETF wird der Melser Turnerschar als besonders speziell in Erinnerung bleiben: wegen der Atmosphäre, wegen des Wetterglücks, wegen der kurzen Wege, wegen der riesigen, rund 200-köpfigen TV-Mels-Teilnehmerdelegation an den beiden Wochenenden.

Am vergangenen Samstag konnte man sich fragen, ob schon einmal so viele Melser Turnerinnen und Turner und Schlachtenbummler an einem Turnfest versammelt waren (abgesehen von Turnfesten ganz in der Nähe wie zuletzt dem Kantonalturnfest 2015 in Mels). Die Zahl der Fans war schwierig zu ermitteln, sie war aber mit Sicherheit viel grösser als die Zahl der aktiven Turnerinnen und Turner (109). Und diese Fans machten hühnerhautmässig Stimmung.

Auch sportlich war es ein aussergewöhnliches ETF. In der Königskategorie, dem dreiteiligen Vereinswettkampf in der 1. Stärkeklasse, war der TV Mels mit 29,66 Punkten so gut wie noch nie seit dem Debüt in der obersten Liga 1996 in Bern. Rangmässig wurde die Bestmarke mit dem 4. Platz egalisiert, den die Melser schon 1996, 2002 und 2007 belegt hatten.

Drei Maximalnoten

Die positive Entwicklung hat viel mit der aktuellen Stärke der Leichtathletikriege zu tun, die den Geräteriegen leistungsmässig längst in nichts mehr nachsteht. Sie steuerte im Kugelstossen, im Weitsprung und im 400-m-Lauf jeweils die Maximalnote 10 zum Schlussresultat bei, das nach einer nicht ganz unkomplizierten Formel errechnet wird. In der Pendelstafette erreichte die Leichtathletikriege – unter Mithilfe einiger schneller «Hallenmenschen» (TV-Mels-Slang für Boden- und Barrenriegler) – 9,96 Punkte, im Hochsprung 9,50 Punkte.

Der Riegenleiter Ralf Kurath hatte tausend Gründe, glücklich und zufrieden heimzureisen. Am Samstagabend durfte er auf der «Medal Plaza» im Stadtzentrum noch die Goldmedaille für seinen Einzelsieg im Sechskampf am ersten ETF-Wochenende in Empfang nehmen – unter dem frenetischen Jubel des im Publikum versammelten Vereins. Ausserdem beendete Kurath zusammen mit Tobias Castelberg, Martin Moser, Stephan Bärtsch und Tim Bezemer den Leichtathletik-Mannschafts-Mehrkampf der Männer im 2. Platz, nur 26 Punkte hinter dem Siegerteam LV Schaffhausen. Der einzige Wermutstropfen war, dass es ohne Verletzungspech höchstwahrscheinlich der 1. Platz geworden wäre.

Die Bodenriege mit dem Leitertrio Corina Willi, Michael Thoma und Roger Marti verpasste die Maximalnote nur um vier Hundertstel. Sie durfte ihr spektakuläres Programm an der vom Schweizer Fernsehen live übertragenen Schlussfeier im Fussballstadion Brügglifeld noch einmal zum Besten geben. Für Thoma und Marti war es ein würdiger Abschluss ihrer knapp vierjährigen Leitertätigkeit, auf die am Sonntagabend in einer von Silvan Kalberer aufwendig zusammengestellten Präsentation nochmals Rückschau gehalten wurde.

Die Barrenriege von André Marthy und Benjamin Müller turnte am Samstagnachmittag ebenfalls unter den wachsamen Augen der Fernsehkameras – und jenen eines für ETF-Verhältnisse strengen Kampfgerichts. Die Topleistung wurde mit der Note 9,73 eher am unteren Rand der Skala gewertet.

So verbesserte sich der TV Mels nach dem 5. Rang 2013 in Biel wieder auf den 4. Platz, hinter dem überraschenden Turnfestsieger Wangen SZ, dem überraschend entthronten STV Wettingen sowie Buttikon-Schübelbach.

Starke «Oldies»

Das gemeinsame «Oldies»-Team des TV und DTV Mels war am Freitag im Einsatz und erreichte in der 2. Stärkeklasse mit 28,60 Punkten den 5. Platz. Der DTV war mit der Team-Aerobic-Riege 35+ vertreten, der TV mit Leichtathleten (in den Disziplinen Pendelstafette, Weitsprung, Hochsprung, Kugelstossen und 800 m) sowie mit 15 Turnerinnen und Turnern in der Gerätekombination aus Boden und Barren. Die Leiterinnen Esther Brandstetter und Petra Marquart sowie die Leiter Pirmin Riesen und Mike Leuzinger konnten sich mit ihren Teams über tolle Leistungen freuen. Es war wohl für alle Beteiligten nochmals ein grosses Highlight, obwohl die meisten schon an zig Turnfesten dabei waren.

Der Empfang am Sonntagnachmittag in Mels durch die Musikgesellschaft Konkordia und die Dorfbevölkerung entwickelte sich zu einem gemütlichen kleinen Sommerfest in der «Traube». Der Vereinspräsident Roland Zimmermann und der Gemeindepräsident Guido Fischer konnten in ihren kurzen Ansprachen stolz auf Tage zurückblicken, die den Ruf von Mels als Hochburg des Turnsports weiter zementiert haben. Das wird hoffentlich nicht anders sein bis in sechs Jahren, wenn in Lausanne das nächste ETF stattfindet.

 

 

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche