Überspringen zu Hauptinhalt
Titelreife Frühform

Titelreife Frühform

Die Leichtathletiksaison ist noch jung, doch der Turnverein Mels hat bereits einen ersten nationalen Titel in der Tasche. Die Männer siegten an den STV-Meisterschaften Pendelstafette in Lachen.

In der Leichtathletikriege des TV Mels herrscht gerade eine besonders positive Dynamik. Eine junge Generation von Aktiven sucht neue Vergleichsmöglichkeiten – auch abseits gewohnter Pfade. So nahm die Equipe um den Riegenleiter Simon Castelberg zuletzt an den nationalen STV-Meisterschaften Pendelstafette sowie an den Schweizer Vereinsmeisterschaften teil – jeweils zum ersten Mal.

In der Pendelstafette mit Stab setzten sich die Melser in der Kategorie Aktive Männer vor Eschenbach und Wohlen durch. Im Vorlauf, Halbfinal und Final wurden jeweils sechs Sprinter eingesetzt, jeder absolvierte zwei 40-m-Abschnitte. Die Vorrunde überstanden die Melser trotz einem zeitraubenden Stabverlust, im Final der besten drei Teams unterliefen dann den Konkurrenten im Kampf um den Titelgewinn Fehler.

In der von Turnfesten geläufigen 80-m-Pendelstafette mit jeweils acht Athleten belegten die Melser hinter Wangen SZ und Wohlen den Bronze-Platz. Für den TV Mels zum Einsatz kamen an diesen STV-Meisterschaften der Doyen Pirmin Riesen, Ralf Kurath, Raphael Romer, Tim Bezemer, Marco Rupf, Martin Moser, Joel Schrepfer sowie die Brüder Michael und Simon Castelberg.

Lächeln in Lachen: Die Goldjungs Ralf Kurath, Joel Schrepfer, Michael Castelberg, Tim Bezemer, Simon Castelberg (hinten von links nach rechts), Pirmin Riesen, Raphael Romer, Marco Rupf und Martin Moser (vorne).

Für die Schweizer Vereinsmeisterschaften eine Woche später stiessen Stephan Bärtsch und Dario Zimmermann dazu. Die SVM sind in National- und Regionalligen unterteilt, und als Debütant trat der TV Mels in der Regionalliga B an. Hinter Riehen BS und Alle JU klassierten sich die Melser als Dritte auf dem Podium.

Highlight des Wettkampfs in Hochdorf war ein Vereinsrekord der 4×100-m-Staffel in der Besetzung Michael Castelberg, Marco Rupf, Ralf Kurath und Tim Bezemer. Sie gehen mit einer Zeit von 43,18 Sekunden ins Geschichtsbuch des TV Mels ein. Die Melser Staffel war die schnellste unter den sechs Teams der Regionalliga B.

2. Ränge steuerten Kurath über 100 m (11,37 Sekunden), Bezemer im Hochsprung (1,85 m) und im Kugelstossen (11,68 m) sowie Raphael Romer im Speerwerfen (44,76 m) zum Mannschaftsresultat bei. Vom Silber-Platz trennte die Melser am Ende ein läppischer Punkt.

 

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche